So, Ihr Lieben, wir sind nach dem Sommerschlaf erholt aufgewacht und werden uns künftig wieder regelmäßiger zu Wort melden. Die Anfragen für Vorträge und Seminare haben deutlich zugenommen, eine Liste unserer Termine findet Ihr auf der Startseite von www.geliebtes-leben.de.

 

Heute empfehlen wir Euch ein faszinierendes Video, das die hochbegabte und leider viel zu früh gestorbene Vera F. Birkenbihl unter dem Titel „Wie Du eine Scheidung vermeidest – und viel mehr über Beziehungen “ veröffentlicht hat. Holzschnittartig beschreibt Sie Unterschiede zwischen Männern und Frauen, die man für eine Langzeitbeziehung unbedingt verstehen muss. Das ist extrem unterhaltsam und steckt voller tiefer Wahrheiten. Lebenshilfe at its best! Auch unterschiedliche Erziehungsstile für Jungen und Mädchen kommen zur Sprache. Die ersten 35 Minuten dieses Videos sind der Hammer. Aber schaut selbst:

 

 

 

jarmoluk / Pixabay

jarmoluk / Pixabay

 

Frischverliebtsein ist immer aufregend. Was aber ist, wenn das Paar sich schon Jahrzehnte lang kennt? Da gilt es manchmal, das Feuer erst mal wieder neu zu entfachen. Unmöglich? Nein, das geht tatsächlich.  Wir haben darüber im Evangelischen Gemeindeblatt für Württemberg geschrieben. Nachlesen lohnt 🙂

werte-blog

 

Seit neuestem gibt es einen „Werte-Blog“, verantwortet vom Kongress christlicher Führungskräfte. Wir wurden gebeten, zum Start etwas über Ehe und Karriere zu schreiben:

Wenn’s in der Ehe nicht gut läuft, leidet alles – natürlich auch der Beruf. Energie, die für kräftezehrende Auseinandersetzungen drauf geht, fehlt, wo sie dringend gebraucht würde. Dagegen ist eine gut funktionierende Ehe, in der sich die Partner geliebt und unterstützt wissen, ein wahres Lebenselixier. Sie fördert Belastbarkeit, Stressresistenz, Gesundheit und ein balanciertes Leben. Für Christen gibt es zudem eine wesentlich tiefere Dimension: Ihre Ehe spiegelt die Liebe von Jesus Christus zu seiner Gemeinde wider. Vor dem Traualtar versprechen die Partner einander die Treue bis zum Tod. Mit Schmetterlingen im Bauch kann man das leicht sagen – bewähren muss es sich aber in den schwierigen Zeiten, um die keine Beziehung herum kommt.

Weiterlesen…

Ehe-Feier-Abend

 

Lust auf einen schönen und inspirierenden Abend mit Deinem Ehepartner? Ein verlockendes Buffet, coole Musik und kurze Impulse für die Zweierschaft gibt es beim nächsten „Ehe-Feier-Abend“ in St. Johann-Würtingen. Unsere Gäste sind Marina und Peter Hahn, Paarberater und seit über 30 Jahren verheiratet. Wir kennen die zwei – die haben wirklich was zu sagen!

Termin: Freitag, 18. März, 19 Uhr

Kommohaus St Johann-Würtingen

Klickt für weitere Infos und Hinweise zur Anmeldung auf den Flyer (die Vorwahl der Telefonnummern lautet 07122).

 

 

Jede Ehe ist ein Wagnis. Aber wenn zwei Menschen sich trauen, von denen der eine gesund, der andere behindert ist, wirkt das Abenteuer ungleich größer.

Holm SchneiGewagte Bez.der, Professor für Kinderheilkunde und langjähriger Begleiter vieler Menschen mit Handicaps, erzählt die Geschichten von sechs solchen ungleichen Paaren. Es wird deutlich: Blinde, Spastiker, Rollstuhlfahrer und Co haben nicht nur ein Recht zu lieben und eine Familie zu gründen, sondern leben oft sogar in besonders erfüllten Liebesbeziehungen.

Schranken im Kopf durchbrechen

Hier entflammt die Liebe nicht in erster Linie am Äußeren, muss sich gegen den Verdacht der Mitleidsliebe und teilweise gegen harte Widrigkeiten des Alltags behaupten. Dafür scheint sie bei den vorgestellten Paaren umso schöner, tiefer und verlässlicher zu sein.

Ihre Liebesgeschichten berühren, durchbrechen Schranken im Kopf und machen deutlich: Auch Behinderte sind ganz normale Menschen, die sich verlieben, heiraten und Kinder kriegen können.

Das Buch ist für alle Liebenden sehr zu empfehlen – egal ob mit oder ohne Handicap.

Holm Schneider(2016).  Gewagte Beziehungen. 115 Seiten, 14,90 Euro. Neufeld Verlag.


Romantik-Fenske

 

 

Kann man Romantik „machen“? Schwierige Frage, aber die Antwort lautet eher ja als nein. Der Publizist Michael Fenske hat sich überlegt, wie Paare das Feuer in ihrer Ehe neu entfachen können. Herausgekommen ist ein kleiner Schnellkurs voller toller Ideen: „Sieben Tage Romantik“.

Glückshormone

Es beginnt mit einem Abenteuer-Tag.  Achterbahnfahren im Vergnügungspark, über die Seilrutsche an einem Gebirgsmassiv Gleiten oder vom Zehn-Meter-Brett Hüpfen im Freibad. Der Körper schüttet in aufregenden Momenten Endorphine und Adrenalin aus – Stoffe, die auch bei Jungverliebten reichlich vorhanden sind und nun erneut mit dem Partner verknüpft werden.

Genuss und Kultur

Der zweite Tag ist dem Genuss verschrieben. Weitere Thementage widmen sich der Romantik (etwa eine Kutschenfahrt), der Entspannung – zum Beispiel mit Partnermassagen –, und der Kultur. Schließlich schlägt Fenske auch noch vor, einen Tag lang verrückte Dinge zu tun. Im Modegeschäft Kleidung ausprobieren, die man eigentlich nie tragen würde; oder sich öffentlich neu die Liebe schwören; oder sich neue Kosenamen für den Anderen ausdenken.

Heft zum Mitmachen

Niemand muss dieses inspirierende Programm in einer Woche durchziehen. Jeder vorgeschlagenen Tage lohnt sich, auch wenn man nur einen pro Monat plant. Da es ein „Mitmach-Heft“ ist, haben Ehepaare die Möglichkeit, verbindende Erfahrungen und unerfüllte Wünsche zu notieren und dann gemeinsam ihrem Romantik-Ideal ein ganzes Stück näher zu kommen.

Wenn der Valentinstag vorbei ist – lest dieses Buch!

 

 

Michael Fenske: Sieben Tage Romantik. Das kreative Mitmach-Heft. 64 Seiten, 9 Euro. Herder (Freiburg) 2016

Ringe-s

Wer in seiner #Ehe ein neues Kapitel aufschlagen möchte, sollte nicht ständig in alten Kapiteln lesen.

www.geliebtes-leben.de

GD-Paare-2016

 

 

Die meisten von Euch haben sich vor einem Traualtar das Ja-Wort gegeben. Vor Gott und der versammelten Gemeinde, wie es so schön heißt. Ja sagen ist einfach, Ja leben ist manchmal schwer.

Wollt Ihr Euch neu für Eure #Ehe segnen lassen? Und Impulse für ein (noch) besseres Leben als Paar bekommen? Ihr seid herzlich eingeladen zum Gottesdienst für Paare in der Stuttgarter Stiftskirche am 7. Februar.

Inge & Heiner Digel wirken mit, Cornelia & Ulrich Mack, Susanne & Marcus Mockler und einige mehr. Weitere Infos gibt’s auf dem Foto (einfach anklicken). Seid Ihr dabei?

Aus kleinen Brötchen eine großartige Ehe machen – das ist eine erlernbare Kunst.
tookapic / Pixabay

 

Wir haben ein Idealbild von der Ehe. Oft genährt von Hollywood und unseren Träumen.

Und wir haben ein Realbild von der Ehe. Es kommt dem Ideal manchmal nahe, manchmal aber auch nicht. Das kann ohne Zweifel frustrieren – und tut es auch oft genug.

Was ist eine angemessene Reaktion auf diesen Frust? Permanent das Rosa des Ideals mit dem Grau der Realität vergleichen? Oder etwas dafür tun, dass in unser Grau mehr Rosa kommt.

Vergleichen ist immer schwierig, aber in diesem Fall auf Dauer kontraproduktiv. Wer sein Gepinseltes ständig neben einen van Gogh hält, stellt das Malen vielleicht bald ein. Wer Bauch, Beine, Po von sich selbst ständig an Models misst, wird nie Zufriedenheit erleben.

Die Alternative: Das Vergleichen bleibenlassen und erste Schritte gehen, um den Frust aus der Beziehung zu nehmen. Streitthemen entschärfen, dem Partner einen unerwarteten Gefallen tun, eskalierenden Situationen gezielt ausweichen.

Es gibt nicht die Alle-Tage-Wolke-7-Ehe. Gewöhnt Euch dran. Aber es gibt die Immer-mehr-Tage-Wolke-7-Ehe. Die könnt Ihr 2016 erleben 🙂

 

Der Schnee ist selten das Problem – sondern wie man sich auf ihn vorbereitet. Kaz / Pixabay

 

Wenn dann doch mal der Schnee in Massen kommt …. dann sind die meisten Kommunen sehr gut darauf eingestellt. Der Räumdienst ist organisiert, die Maschinen sind fahrtüchtig, das Streusalz abrufbereit. Ein Wintereinbruch kann einschränken, muss aber keine Katastrophe sein – wenn man gut darauf vorbereitet ist.

Und in der Ehe? Probleme müssen nicht zu Katastrophen ausarten, wenn man sich gut auf sie einstellt. Das fängt bei Kleinigkeiten an. Wenn Dein Partner ausgelaugt von der Arbeit kommt, ist das kein günstiger Zeitpunkt, ein heikles Thema anzusprechen. Große Familienfeste wie Weihnachten bergen immer auch Sprengstoff, der sich durch eine bessere Planung entschärfen lässt. Und wenn es jedesmal Streit gibt, ob man im Sommer ans Meer oder in die Berge fährt – warum nicht einfach jedes Jahr abwechseln? Daraus kann eine positive Routine entstehen, bei der jeder weiß, was auf ihn zukommt.

Wir sind dumm, wenn wir in der Ehe nicht mit Problemen rechnen. Wir sind klug, wenn wir sie erwarten und ihnen frühzeitig die Größe nehmen. Dann sind solche Probleme eigentlich kein Problem mehr.