Deine Ehe retten in 5 Sekunden

Nur noch schnell die Ehe retten? Es braucht Geduld … geralt / Pixabay

Diese Überschrift bietet ein tolles Versprechen: Die Ehe in 5 Sekunden retten. Das spricht uns an in einer Welt, die auf “Quick-Fix” aus ist. Die Geldanlage, die uns in zinslosen Zeiten einen schnellen Gewinn von 10 Prozent im Jahr verheißt. Noch besser: der Lotterie-Gewinn am Wochenende. Ebenfalls super: das Medikament, das Kopfschmerzen und Erkältungsbeschwerden in Sekundenschnelle beseitigt – etwas in dieser Art wünschen wir uns für die Ehe, wenn es Knatsch und Unstimmigkeiten gibt.

Gute Dinge brauchen Zeit

Die Wahrheit ist: Gute Dinge brauchen Zeit. Manchmal sehr viel Zeit. Manche Spirituosenbrenner lassen ihre Maische zwanzig Jahre im Fass ruhen, bevor sie den edlen Whiskey destillieren. Ein noch krasseres Beispiel: Als ehrgeizige Menschen im Jahr 1248 begannen, den Kölner Dom zu bauen, da wussten sie: “Wir werden die Vollendung dieses Baus nicht erleben. Diese Kirche ist etwas Größeres als unser Leben. Wir fangen heute an – unsere Nachkommen werden es vollenden.”

So lange sollte es in Eurer Ehe natürlich nicht dauern. Aber es braucht manchmal Jahre…

• um den Partner richtig zu verstehen
• um schwierige Situationen vorherzusehen und sie rechtzeitig zu entschärfen
• um umwerfenden Sex zu haben
• um eine bittere Enttäuschung, etwa einen Seitensprung, zu überwinden
• um zu wissen, wie man auf Veränderungen schneller und besser reagieren kann. So weiß man beim zweiten Baby schon genauer, was auf einen zukommt – das erste führt bei aller Begeisterung für den Nachwuchs fast immer zu kritischen Situationen.

Ungesunde Ungeduld

Geduld ist eine Tugend, die dem modernen Menschen etwas abhandengekommen ist. Wir merken es an Dienstleistern wie Fastfood-Ketten, die sofort unsere Bedürfnisse befriedigen. Wir merken es an aggressiven Autofahrern, die einen Fahrschüler mit der Hupe zudröhnen, weil er gerade den Wagen abgewürgt hat. Wir merken es an der Wut, wenn der Internethändler mit der Lieferung einen Tag länger braucht.

Und wir merken es in der Ehe. Unser Partner funktioniert nicht immer so, wie wir uns das wünschen. Er geht nicht immer in Höchstgeschwindigkeit auf unsere Bedürfnisse ein. Er bringt unsere Zeitplanung durcheinander, bremst uns manchmal aus. Anstatt uns jederzeit zu beflügeln, erweist er sich an manchen Tagen als Sand im Getriebe unseres Lebens. Und wisst Ihr was: Das darf er – genauso wie wir das dürfen. Genau das gehört dazu, damit wir Liebe lernen und in der Beziehung mit dem anderen reifen. Damit wir in unseren Tugenden wachsen – und Geduld ist eine Tugend.

Wie ein edler Wein

Es braucht Ausdauer. Wenn etwas heute nicht klappt – dann klappt es vielleicht nächste Woche, nächsten Monat, nächstes Jahr. Eine gute Ehe reift wie ein edler Wein. Bleibt dran – und freut Euch auf die Zukunft!

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.