Das Trampolin und der Sex

flickr-Trampolin-robertivanc
Foto: flickr/robertivanc

 

 

Nachdem wir mit der Überschrift ein gewisses Interesse wecken konnten, wollen wir Euch heute einen Weg zeigen, wie Ihr auf einfache Weise zu mehr körperlicher Fitness kommt. Das ist für viele ein Thema, bei dem sich das Gewissen regt. Ja, man sollte sich mehr bewegen, die gesundheitlichen Vorteile sind bekannt, aber es gibt so vieles, was einen davon abhält: so wenig Zeit, das Wetter passt oft nicht, mein Lebensstil lässt regelmäßige Bewegung nicht zu, beim Joggen macht mein Knie nicht mehr mit, etcetera pp.

Regelmäßig im Einsatz

Wir haben das Gerät gefunden, das diese Probleme löst und geradezu eine Allzweckwaffe für den leichten Sport ist: das Indoor-Trampolin. Im vergangenen Jahr haben wir uns so ein Teil gekauft. Die Kinder waren der Überzeugung, dass das nur eine Marotte der Eltern sein würde, die sich bald wieder legt (… wie kommen die eigentlich auf solche Gedanken???). Aber das Trampolin ist regelmäßig in Verwendung. Folgende Vorteile haben uns dranbleiben lassen:

  • wetterunabhängig – im Haus hat es immer angenehme Trainingstemperaturen, und es regnet nicht rein.
  •  zeitunabhängig – man kann im Prinzip zu jeder Tages- und Nachtzeit auf die federnde Matte steigen.
  •  gelenkschonend – im Gegensatz etwa zum Joggen laufen alle Bewegungen weich gefedert ab.
  •  ganzheitlich – es werden durch verschiedene Übungen deutlich mehr Muskelpartien beansprucht als z.B. beim Radfahren.
  •  preisgünstig – das Trampolin selbst ist je nach Modell nicht ganz billig (s.u.), aber es hat praktisch keine Folgekosten. Und das Outfit in den eigenen vier Wänden ist modeunabhängig 😉 Da man barfuß hüpft, bedarf es auch keiner speziellen Schuhe.
  •  platzsparend – nach Benutzung lässt sich das Trampolin hochkant zur Seite stellen.
  •  Spaßfaktor – es gibt eigentlich für jeden Übungen, die er als angenehm empfindet. Die kann man sich raussuchen und auch das Tempo der Anstrengung selbst bestimmen. Das bedeutet: Der Gelegenheitssportler mit Bauchansatz zieht daraus ebenso seinen Nutzen wie der Hochleistungssportler. Und selbst Menschen, die sehr lange keine Bewegungsspielchen mehr gemacht haben, finden den Einstieg.

Kaufberatung können und wollen wir hier nicht leisten, aber wir können schreiben, welche Gedanken uns bei der Anschaffung geleitet haben. Man sollte unserer Ansicht nach unbedingt ein Trampolin mit Gummizügen verwenden, nicht mit Stahlfedern. Die mit Stahl sind in der Regel härter, dabei kommt es ja gerade auf das sanfte Schwingen an. Außerdem sind sie lauter, was zu manchen Zeiten die Umgebung stört und was einen auch selbst nerven kann.

Gummizüge sind besser

Der Mercedes unter den Indoor-Trampolins ist das “bellicon”. Wenn Geld bei Euch keine Rolle spielt, dann ist das sicher eine Top-Wahl, zumal die Sprungmatte dort mit einzelnen Gummizügen aufgehängt ist, die im Bedarfsfall auch ausgetauscht werden können. Wir haben uns für das günstigere “Trimilin super swing” entschieden und sind damit höchst zufrieden. Das Gerät ist bei uns jede Woche mehrfach im Einsatz. Und wie findet man nun ein schönes Trainingsprogramm? Auf YouTube gibt es davon eine ganze Menge.

Ein Problem wollen wir nicht verschweigen. In Räumen mit zu niedrigen Decken funktioniert das Springen insbesondere für größere Menschen nicht. Normale Höhe für normale Größen ist okay. Wenn Ihr unsicher seid, solltet Ihr das vielleicht erstmal leihweise in Euren Zimmern ausprobieren.

Fitness macht Lust

Ach ja, die Überschrift. Aus medizinisch-psychologischer Sicht scheint eindeutig, dass körperlich fitte Menschen mehr Lust auf Sex haben. Die Auf-dem-Sofa-Hocker und Am-Schreibtisch-Sitzer kommen sehr viel schwerer in die Gänge. Wer weiß, ob sich die rhythmischen Bewegungen auf dem Trampolin nicht auch positiv auf Eure gemeinsame Zeit im Bett auswirken…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.