Im Bett wieder ins Spiel kommen

flickr-Bett-avatar-1
Das Ehebett – eine Spielwiese. Foto: flickr/avatar-1

 

Darüber spricht man nicht gerne. Es ist aber ein Problem vieler Paare: Im Bett läuft schon eine ganze Weile praktisch nichts mehr. Vielleicht würden es viele nicht einmal als Problem bezeichnen, sondern darin eine natürliche Entwicklung sehen. „Ist doch normal, dass nach längerer Zeit des Verheiratetseins die Schmetterlinge nicht mehr fliegen.“

Niemals aufgeben

Wirklich? Die andere Seite der Medaille sieht so aus: Oft wird das körperliche Zusammensein erst nach vielen „Praxisjahren“ so richtig schön und für beide erfüllend. Bedingung dafür ist, dass man nicht vorher aufhört, daran zu arbeiten. Obwohl: „Arbeiten“ ist nicht das richtige Wort. Besser sollten wir sagen: Nicht aufgeben, miteinander zu spielen, auszuprobieren. Sich immer wieder neu aufeinander einlassen.

Spiel ohne Verlierer

Wollt Ihr es beide auf diese Ebene erfüllter Intimität schaffen? Dann fangt wieder an, miteinander zu spielen. Schlichte zärtliche Berührungen ohne Erwartungsdruck können der Einstieg sein. Die Nähe des Anderen wieder zulassen und spüren. Vielleicht wartet der Partner/ die Partnerin sogar schon lange darauf. Traut Euch und habt keine Angst, zu versagen. Es gibt bei diesem Spiel keine Verlierer. Ihr könnt nur gewinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.