“Es ist egal, wen Du heiratest…” – Perlen des EMMA-Prinzips (8)

In der Ehe lernen wir Unerwartetes über uns selbst. / pixel2013 / Pixabay

Sehen Sie in den Konflikten, die Sie als Ehepaar haben, nicht nur ein Ärgernis. Paare, die nie miteinander streiten, machen es nicht unbedingt besser. Alles nur glattzubügeln oder unter den Teppich zu kehren, verhindert unser Wachstum. Hinter jedem Konflikt verbirgt sich nämlich ein tieferes Anliegen oder ein Bedürfnis, das befriedigt werden möchte. Von daher ist es nicht hilfreich, wenn man vor lauter Harmoniebedürfnis jeder Auseinandersetzung ausweicht. Damit bringen Sie sich um wichtige Entwicklungschancen.
Eva-Maria Zurhorst schreibt in ihrem Buch „Liebe dich selbst und es ist egal, wen du heiratest“, dass an Beziehungsproblemen fast nie nur der Ehepartner schuld ist. „Es ist egal, wen Sie heiraten. Sie treffen dabei sowieso immer nur sich selbst. Der andere ist immer nur die Leinwand, auf der Sie Ihre eigenen unerfüllten Bedürfnisse, Ihre eigene Fähigkeit zu lieben, Ihre eigenen Blockaden und Verletzungen, Ihre eigene Lebendigkeit, vor allem aber Ihre eigene tiefe, innere Spaltung zwischen Sehnsüchten und Ängsten betrachten können. … Egal, wen Sie treffen, Sie begegnen am Ende sich selbst. Und deswegen können Sie meiner Erfahrung nach auch ruhig bei dem Partner bleiben, bei dem Sie gerade sind – egal wie unangenehm Ihnen dieser Zustand erscheint.“

Aus unserem Buch “Das Emma-Prinzip” – weitere Infos hier.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.