Die Kunst der kleinen Ehe-Brötchen

Aus kleinen Brötchen eine großartige Ehe machen – das ist eine erlernbare Kunst.
tookapic / Pixabay

 

Wir haben ein Idealbild von der Ehe. Oft genährt von Hollywood und unseren Träumen.

Und wir haben ein Realbild von der Ehe. Es kommt dem Ideal manchmal nahe, manchmal aber auch nicht. Das kann ohne Zweifel frustrieren – und tut es auch oft genug.

Was ist eine angemessene Reaktion auf diesen Frust? Permanent das Rosa des Ideals mit dem Grau der Realität vergleichen? Oder etwas dafür tun, dass in unser Grau mehr Rosa kommt.

Vergleichen ist immer schwierig, aber in diesem Fall auf Dauer kontraproduktiv. Wer sein Gepinseltes ständig neben einen van Gogh hält, stellt das Malen vielleicht bald ein. Wer Bauch, Beine, Po von sich selbst ständig an Models misst, wird nie Zufriedenheit erleben.

Die Alternative: Das Vergleichen bleibenlassen und erste Schritte gehen, um den Frust aus der Beziehung zu nehmen. Streitthemen entschärfen, dem Partner einen unerwarteten Gefallen tun, eskalierenden Situationen gezielt ausweichen.

Es gibt nicht die Alle-Tage-Wolke-7-Ehe. Gewöhnt Euch dran. Aber es gibt die Immer-mehr-Tage-Wolke-7-Ehe. Die könnt Ihr 2016 erleben 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.